Bootfahren auf der Unterweser


Auf der 70 Kilometer langen Strecke von Bremen nach Bremerhaven gibt es viel zu entdecken. Neben attraktiven Städten reizen viele Sportboothäfen und idyllische Landschaften entlang der Weser zu Entdeckungsreisen.

Insbesondere die Altarme und Nebenflüsse tragen viel zu diesem Reiz bei.

««««««
Klickt die Orte auf der
Karte an, um Informationen über die jeweiligen Marinas und die nähere Umgebung zu erhalten.
««««««

.

Das Hauptfahrwasser ist durchgehend betonnt und befeuert, Nebenfahrwasser sind meist durch Pricken gekennzeichnet. Die Ufer sind über weite Strecken flach und sandig sowie mit zahlreichen Buhnen und Leitdämmen versehen. Beim Heranfahren an natürliche Sandstrände müssen die Parallel zum Ufer verlaufenden Leitdämme und der Schwell der Großschifffahrt beachtet werden.

Die Weser gilt bis zur Eisenbahnbrücke in Bremen als Seeschifffartsstraße, für das Führen von Sportbooten mit mehr als 5 PS ist somit der Sportbootführerschein See erforderlich. Besondere Beachtung erfordern die Tideabhängigkeit, die Berufsschiffahrt und vor allem widrige Fahrbedingungen wie z.B. starker Wind gegen Strom.

Strömung: Flutstrom 3-4 kn in Richtung Bremen, Ebbstrom 4-5 kn in Richtung Nordsee

Entfernungen: Bremen bis Bremerhaven 65,5 km, Huntemündung bis Bremerhaven 32,6 km

Link: www.weser.org


 

Bremerhaven

Der Vorhafen in der Geestemündung kann unabhängig von den Gezeiten bei Tag und Nacht angelaufen werden. Es ist mit starken Verkehr von Berufsfahrzeugen und Fähren zu rechnen.

Liegeplätze befinden sich in der Geeste vor und hinter dem Sperrwerk. Durch die Doppelschleuse, welche ganzjährig rund um die Uhr bedient wird gelangt man zum Weser-Yacht-Club oder zur Marina Bremerhaven im Fischereihafen. Insbesondere die ruhige Lage im Fischereihafen verleitet zum festmachen und zum flanieren in den Geschäften, Bars und Restaurant des Schaufensters Bremerhaven

Tankpause an der Geeste

Link: www.bremerhaven.de



Nordenham

Die Einfahrt des Sportboothafens Großensiel ist mit Pricken markiert und bei NW etwa 1 m tief. Erreichbar von etwa 3 h vor bis 2 h nach Niedrigwasser. Der Hafen liegt sehr ruhig im Deichvorland, fällt aber bei NW trocken auf weichem Schlick.

Link: www.nordenham.net

 



Rodenkirchen

Marina Rodenkirchen

An einem Seitenarm der Weser befinden sich die Sportboothäfen Strohausersiel und Absersiel. Dieser Seitenarm wird als Schweiburg bezeichnet und liegt mitten im Landschaftsschutzgebiet. Meterhohe Schilfgürtel bieten Lebensraum für zahlreiche Wasservögel. Dazwischen jede Menge Wassergräben und kleine Siele.

Am linken Weserufer gibt es zwei Einfahrten: Bei km 44,80 und km 51,80. Bei einem Boot mit nicht mehr als 1 m Tiefgang lässt sich die Schweiburg nur 4 Stunden vor und nach dem Hochwasser befahren, der südliche Teil liegt bei NW 1,6 m hoch. Um zu den Sportboothäfen zu gelangen, empfiehlt sich die nördliche Einfahrt zu nehmen.


Ufer zur Schweiburg

Der Hafen Strohausersiel ist mit 1 m Tiefgang etwa 1 h vor und nach NW erreichbar und liegt idyllisch zwischen bewaldeten Ufern. Das Hafenmeister-Ehepaar ist sehr nett und führt eine kleine Gaststätte direkt am Anleger. Abends wird häufig ein Lagerfeuer entzündet und fleißig gegrillt.

Der Hafen Absersiel ist ca. 200 m vom Hafen Strohausersiel entfernt und mit 1 m Tiefgang von 3 h vor bis 2 h nach Hochwasser erreichbar. Er fällt bei Ebbe bis auf ein kleines Rinnsal völlig trocken. An einer kleinen Sliprampe aus Naturstein können Boote bis 5 m Länge geslippt werden.

Link: www.stadland-touristinfo.de



Rechtenfleth

Der Sportboothafen des Rechtenflether Segelvereins liegt bei km 47, die Hafeneinfahrt ist durch Pricken gekennzeichnet. Hafen und Zufahrt fallen bei NW trocken

 



Sandstedt

Der Hafen des Wassersportvereins Sandstedt befindet sich beim Radarturm in Höhe km 44. Man fährt bis zum Fähranleger kurz unterhalb der Einfahrt und dann durch die ausgeprickte Zufahrt in den Hafen. Von diesem gemütlichen Hafen im Deichvorland sind es nur etwa 400 m zum Ortszentrum von Sandstedt.

Weserfähre Sandstedt - Brake



Brake

Der Sportboothafen des Braker Ruder- und Segelvereins liegt im südlichen Teil des Braker Binnenhafens und ist über eine Schleuse erreichbar. Um lange Wartezeiten vor der Schleuse zu vermeiden, sollte man sich frühzeitig anmelden.

Link: www.brake-touristinfo.de

Seglerromantik (Photo by Andreas Hoppe)



Elsfleth

Der Sportbootanleger liegt ca. 2,5 km von der Weser entfernt in der Huntemündung. Das Einlaufen in die Hunte erfolgt ohne Schleuse. An dem Betonschwimmsteg kann man längsseits sehr gut festmachen. Zum Zentrum sind es nur 200 m Fußweg. Der Sportboothafen ist über eine Schleuse erreichbar. Oberhalb von Elsfleth befindet sich der rechte Seitenarm der Weser mit der langgestreckten Insel Harriersand. Der Seitenarm ist sehr flach und fällt trocken. Brücke bei HW nur ca. 1 m Durchfahrtshöhe.

Link: www.elsfleth.de

 Huntesperrwerk bei Elsfleth (Photo by Andreas Hoppe)



Bremen

In Bremen gibt es zahlreiche Sportboothäfen. Hier seien nur die im nördlichen Bereich gelegenen Häfen erwähnt. Bei km 17 die Marina des Weser-Yacht-Clubs Bremen mit Slipanlage, 1-t-Kran und Abstellplatz für Trailergespanne. Bei km 11,5 der Sportboothafen Hasenbühren mit Betonslip für Boote bis 12 m und Kran bis 8 t. Ein sehr großer, moderner Yachthafen, in dem mehrere Vereine etabliert sind.

Link: www.bremen.de

Weserfähre bei Blumenthal (Photo by Andreas Hoppe)

wieder nach oben